Wohngebäudeversicherung

Eine Immobilie dürfte Ihr wertvollster Besitz sein.

Entsprechend hochwertig sollte auch Ihr Versicherungsschutz sein.

Was ist versichert? 

Die Wohngebäudeversicherung wird meist in der Kombination aus Feuerversicherung, Sturm- und Hagelversicherung sowie der Leitungswasserversicherung angeboten.

Die Versicherung deckt Sachschäden an Ihrem Haus ab. Versichert sind üblicherweise: Brand, Blitzschlag, Überspannung durch Blitz, Explosion, Implosion, Anprall oder Absturz eines Luftfahrzeuges, seiner Teile oder seiner Ladung, Leitungswasser sowie Sturm und Hagel.

Ersetzt wird nötigenfalls das komplette Gebäude und alles, was drinnen und draußen fest angebracht ist. Die Versicherung zahlt Ihnen im Schadenfall die Reparaturkosten oder - im schlimmsten Fall - den Betrag den Sie benötigen, um ein gleichwertiges Haus zum heutigen Preis wieder aufzubauen (Neuwert).

Ist die Wohngebäudeversicherung sinnvoll? 

Für Immobilienbesitzer ist die Hausversicherung eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Ohne eine Gebäudeversicherung bekommen Sie meist gar keine Finanzierung für Ihre Immobilie. Das gilt natürlich auch für eine Eigentumswohnung. Für die schließt in der Regel die Eigentümergemeinschaft einen gemeinsamen Vertrag für das komplette Gebäude ab. 

Was kostet die Wohngebäudeversicherung ?

Der Preis bestimmen vor allem die Faktoren: Wert des Gebäudes, Wohnort (Postleitzahlenprinzip), Wohnumfeld (z. B. feuergefährliche Betriebe in der Nachbarschaft?), Alter bzw. Zeitpunkt der letzten Grundsanierung, Bauartklasse des Hauses (Bedachung, Wandkonstruktion), ob das Haus ständig bewohnt wird und die Nutzungsart (privat oder geschäftlich).

Um den Wert des Gebäudes und damit den Versicherungswert zu berechnen, nutzen die Gesellschaften meist eigene Wertermittlungsbögen. Vergleichbar einer Checkliste können Sie anhand des Bogens die korrekte Versicherungssumme ermitteln und vermeiden damit im Versicherungsfall eine Unterversicherung. Leistungen und Beiträge werden dann üblicherweise jährlich an die Baupreisentwicklung angepasst. 

Was ist eine Elementarversicherung?

Die Versicherung gegen Naturgefahren wie Überschwemmung, Erdbeben oder Schneedruck muss über eine Zusatzversicherung eingeschlossen werden. Sie ist in einigen Regionen Deutschlands wichtiger als in anderen. Extreme Schadenereignisse haben in den letzten Jahren aber immer mehr zugenommen. Wir empfehlen Ihnen daher immer diesen Zusatz zu prüfen.  

kann ich Solar-/Photovoltaikanlagen versichern?

Ob Ihre Gebäudeversicherung auch Schäden an Ihrer Photovoltaik- oder Solaranlage einschließt, hängt meist an der Größe der Anlage. Falls nicht, brauchen Sie entweder eine Zusatzversicherung oder eine eigene Police. Hier können Sie sich informieren >> LUMIT Versicherung.

Die Hausversicherung in der Steuererklärung 

Die Wohngebäudeversicherung zählt nicht zu den Vorsorgeaufwendungen und kann daher auch nicht in der Einkommenssteuererklärung berücksichtigt werden. Das gilt sowohl für Vermieter als auch für Eigentümer, die ihre Immobilie bewohnen. 

Was muss ich bei Laufzeit und Kündigung beachten?

Sie können Ihre Gebäudeversicherung mit einer Frist von drei Monaten zum Ablauf einer jeweiligen Versicherungsperiode kündigen, also zur nächsten Beitragszahlung. Ein Sonderkündigungsrecht haben Sie im Schadenfall oder bei Beitragserhöhungen, die nicht mit Leistungsverbesserungen zusammenhängen. Die reine Anpassung an den Baupreisindex ist hier ausgenommen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie vor der Kündigung bereits die Zusage eines neuen Versicherers erhalten und keine Lücke im Versicherungsschutz entsteht.