Autoversicherung

  • Die Kfz-Haftpflicht ist eine gesetzlich vorgeschriebene Versicherung
  • Schützt Dich, wenn Du Dritten im Straßenverkehr Schaden zufügst.
  • Kann mit Einschlüssen auch Dein Eigenes Fahrzeug absichern.

Die Kfz-Haftpflichtversicherung erstattet finanzielle Schäden die Du mit Deinem Fahrzeug anderen zufügst (Schadenersatz). 

Versichert sind Personen-, Sach- und Vermögensschäden. 

Was ist versichert?

Bei der Autoversicherung denkt jeder gleich an schwere Verkehrsunfälle. Versichert sind aber auch andere Schäden, so z. B. Umweltschäden durch Ölverlust. Die Versicherung bezahlt berechtigte Schadenersatzforderungen und wehrt unberechtigte Ansprüche für Dich ab, notfalls sogar vor Gericht. 

Die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestsummen betragen 7,5 Millionen Euro für Personenschäden, 1,22 Millionen Euro für Sachschäden sowie 50.000 Euro für Vermögensschäden. Die meisten Versicherer bieten allerdings deutlich höhere Versicherungssummen an.

Wann ist die Kfz-Versicherung sinnvoll? 

Bei der Haftpflichtversicherung stellt sich die Frage nicht. Wer mit einem Kraftfahrzeug am Straßenverkehr teilnimmt, muss versichert sein. Das ist auch sinnvoll, schließlich kann ein Unfall immer passieren und gerade im Straßenverkehr können Personenschäden erheblich Folgen haben.  

Ob eine Kaskoversicherung sinnvoll ist, richtet sich vor allem nach dem Zeitwert Deines Fahrzeugs. Kannst Du Dein Fahrzeug aus dem eigenen Vermögen problemlos ersetzen, ist eine Versicherung nicht zwingend nötig.

Lohnt sich die Vollkaskoversicherung?

Auch hier gilt: Kannst Du das Fahrzeug notfalls aus dem eigenen Vermögen ersetzen? Wobei Banken und Leasinggesellschaften in der Regel eine Vollkaskoversicherung für finanzierte oder geleaste Fahrzeuge verlangen. 

Was kostet eine Kfz-Versicherung?

Was den Beitrag  ausmacht ist nicht bei allen Versicherern gleich. Die wichtigsten Faktoren sind aber:  

  • Fahrzeugart   
  • Beitragssatz nach Anzahl der schadenfreien Jahre (Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse))  
  • jährliche Fahrleistung  
  • nächtlicher Abstellort  
  • Nutzerkreis (Wer und wie alt sind die Nutzer des Fahrzeugs?)  
  • Deine berufliche Tätigkeit  
  • Fahrzeugalter 

Ist eine Selbstbeteiligung sinnvoll?

Mit Selbstbehalt (SB) in der Kaskoversicherung lassen sich Beiträge sparen. Dieser sollte so bemessen sein, dass er Dich wirtschaftlich nicht überfordert. Generell empfehlenswert ist ein Selbstbehalt von 150 EUR in der Teilkaskoversicherung und 300 bis 500 EUR in der Vollkaskoversicherung.   

Was versteht man unter einer "Mallorca-Police" ?

Der Haftpflichtschutz sollte auch für ein im Ausland gemietetes Fremdfahrzeug gelten. Die teils wesentlich geringeren Versicherungssummen im Ausland könnten nämlich ansonsten nicht ausreichen, um Schadensersatzansprüche zu erfüllen.

Grobe Fahrlässigkeit

Der Versicherer sollte in der Kaskoversicherung auf Einschränkungen bei grob fahrlässigen Herbeiführung des Versicherungsfalls verzichten.   

Was ist mit ärgerlichen Tier- und Marderbissen?

Wir empfehlen in der Kaskoversicherung Schäden durch Tier- und Marderbisse und deren Folgeschäden mit mindestens 3.000 EUR zu versichern.

Was bedeutet eine erweiterte Wildschadenklausel?

Eine Kollision mit Tieren jeder Art ist versichert, nicht nur ganz bestimmte Tiere.

Was ist eine GAP-Deckung?

Bei geleasten Fahrzeugen gleicht sie bei Totalschaden oder Diebstahl die finanzielle Lücke aus, die entsteht, wenn Leistungen aus der Vollkasko- oder der gegnerischen Haftpflichtversicherung den von der Leasinggesellschaft geforderten Ablösewert des Fahrzeuges nicht erreichen.

Was ist in der Steuererklärung zu beachten?

Der Beitrag für die Haftpflichtversicherung kann in der Steuererklärung angegeben werden, er ist als Sonderausgabe im Bereich Vorsorgeaufwendungen absetzbar. Der Beitragsteil, der sich auf die Kaskoversicherung bezieht, wird dagegen nicht vom Finanzamt anerkannt.  

Was ist bei Laufzeit und Kündigung wichtig?

Deine Kündigung muss einen Monat vor Ablauf des Versicherungsjahres beim Versicherer eingegangen sein. Sind Kalenderjahr und Versicherungsjahr identisch, was nicht zwingend der Fall ist, muss Dein Kündigungsschreiben spätestens am 30. November beim Versicherer vorliegen.   

Hast Du die Frist verpasst, hast Du drei Möglichkeiten, den Vertrag zu kündigen:   

  • Der Versicherer erhöht den Beitrag, ohne die Leistungen zu verbessern.  
  • Im Versicherungs- / Schadenfall.  
  • Du verkaufst Dein Fahrzeug. 

Bei einem Versicherungswechsel meldet die bisherige Versicherungsgesellschaft dem zukünftigen Versicherer grundsätzlich den Vertragsverlauf. Anhand dieser Informationen erfolgt beim Nachversicherer Ihre Einstufung in die Schadenfreiheitsklasse und damit die Beitragskalkulation.