Aufgrund der sich in den letzten Jahren veränderten Wetterlage, steigt auch das Risiko für extreme Wetterereignisse. Starkregen, Erdrutsche oder Überschwemmungen sind Naturgefahren, die in einer Wohngebäudeversicherung nicht standardmäßig abgedeckt werden. Die finanziellen Folgen solcher Schäden können jedoch gewaltig und existenzbedrohend sein.

Umso wichtiger ist es, sich mit dem Thema Elementarversicherung zu beschäftigen. Deckt der bestehende Versicherungsschutz Schäden durch Naturgewalten ab? Ist der Schutz ausreichend? Falls nicht, wer bietet zu welchen Konditionen erweiterte Elementarversicherungen an? Denn mittlerweile gibt es Versicherer die Elementargefahren nicht mehr versichern möchten.

Was ist bei einer erweiterten Elementarversicherung abgedeckt?

Eine erweiterte Elementarversicherung oder Elementarschadenversicherung deckt Schäden ab, die durch Elementargefahren entstehen.  

Darunter fallen Schäden, die durch folgende Naturgewalten verursacht werden: Überschwemmung, Erdbeben, Erdsenkung, Erdfall, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen, Vulkanausbruch und Rückstau.

Sturm, Hagel, Leitungswasser oder Feuer gehören demgegenüber nicht zu den erweiterten Elementargefahren. Schäden aufgrund solcher Ereignisse werden - je nach Vertrag - durch Wohngebäudeversicherungen abgedeckt. 

Eine erweiterte Elementarversicherung ist somit eine sinnvolle Ergänzung, die idealerweise direkt in eine bestehenden Wohngebäude- oder Hausratversicherung eingeschlossen wird, um auch zuverlässig gegen Hochwasser oder Überschwemmung abgesichert zu sein. 

Zu beachten ist, dass einige Versicherer erweiterte Elementarschäden nicht mehr absichern und auch nicht mehr um eine Elementarversicherung erweitern, auch wenn bereits ein Hauptvertrag für beispielsweise ein Gebäude vorliegt.

Welche Kosten fallen an?

Die Kosten für eine Elementarversicherung sind zum einen abhängig von der Wohnfläche Deiner Wohnung oder Deines Hauses. Zum anderen hat auch die Lage großen Einfluss auf die Versicherungspämie. Je nachdem wie hoch das Hochwasserrisiko für die Region eingestuft wird, können die Beiträge steigen oder gar eine Anfrage komplett abgelehnt werden. Zur Risiko-Einstufung wird das Zornierungsystem für Überschwemmungen, Rückstau und Starkregen (ZÜRS) zugrunde gelegt, das 2001 vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) entwickelt wurde.

ZÜRS steht für Zonierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen. Regionen werden auf Basis von verschiedenen Geodaten in 4 Zonen eingeteilt, die für unterschiedliches Hochwasser-Risiko stehen. In Zone 1 ist Hochwasser eher unwahrscheinlich. Demgegenüber ist in Zone 4 mindestens einmal mit Hochwasser innerhalb von 10 Jahren zu rechnen. Das Risiko wird hier am höchsten eingeschätzt. Versicherer lassen bei bestimmten Versicherungen, wie einer Wohngebäudeversicherung, u.a. dieses System in die Berechnung einer Versicherungsprämie einfließen.

Welche Vorteile bietet ein erweiterter Elementarschutz?

Eine Elementarschutzversicherung versichert Schäden, die durch Extremwetter entstehen können und komplettiert somit  Ihren Versicherungsschutz rund um die Immobilie indem folgende Kosten übernommen werden: 

  • Schäden nach Überschwemmung
  • Rückstauschäden infolge von Überschwemmungen oder Starkregen
  • Erdbebenschäden an Häusern oder Wohnungen
  • Gebäude- oder Wohnungsschäden durch Erdsenkung, Erdfall oder Erdrutsch
  • Schäden, die durch Schneedruck oder Lawinen entstehen
  • Schäden durch Vulkanausbruch

Beispielrechnung eines separaten Elementarschutzes

Sie möchten eine Elementarschutzversicherung, aber Ihr Versicher schließt eine solche Versicherungsleistung grundsätzlich aus? Dann haben wir vielleicht die passenden Lösung für Sie. Die Bayersiche als Risikoträger bietet eine separate erweiterte Elementarschutzversicherung an, ganz egal wo Ihr Hauptvertrag liegt. So können Sie sich mit einer einzelnen Zusatzversicherung auch gegen Elementarschäden gut wappnen.

Immobilie

Ein- und Zweifamilienhäuser bis max. 400m²

Gefährdungsklasse

ZÜRS 1 und ZÜRS 2

Selbstbeteiligung

10% des Schadens, mindestens 500 EUR, maximal 5.000 EUR, Erdbeben 5.000 EUR 

Risikoträger

BA die Bayerische Allgemeine Versicherung AG

Beitrag

Pauschal 110,00 EUR pro Jahr - inklusive Versicherungssteuer

Deckungssumme

Auszahlung des Neubauwerts bei vollständiger Zerstörung bzw. Übernahme der Kosten für die Wiederherstellung

Fazit

Eine Wohngebäudeversicherung ist zwar freiwillig, aber aus unserer Sicht für alle Immobilienbesitzer ein „must have“. Aufgrund der sich verändernden Wetterlagen und der extremen finanziellen Folgen, ist es zudem ratsam sich auch über eine Erweiterung des Versicherungsschutzes in Form einer Elementarversicherung zu informieren und sich von Experten beraten zu lassen. Denn im Gegensatz zu den entstandenen Kosten im Schadenfall sind die Versicherungsprämien überschaubar.

Zunächst sollte geklärt werden, ob eine erweiterte Elementarschadenversicherung in einen bestehenden Versicherungsvertrag von Wohngebäude oder Hausrat eingeschlossen werden kann. Ist das nicht möglich, lohnt sich ein Versicherer-Vergleich. Wir helfen Dir hierbei gerne!

Möchtest Du eine Beratung?

Wir beraten Dich gerne bei der Wahl der passenden Versicherung. Du kannst dazu bequem Deinen Wunschtermin online buchen. 

Miriam Hofmann

Spezialistin Privat-Versicherungen

Ariana Prenaj

Spezialistin Privat-Versicherungen

Beitrag teilen